Veermaster Fondskommentar 08–2018

Über­ge­ord­ne­tes Umfeld:

  • Wir wie­der­ho­len uns: Die Trump‘sche Poli­tik hat wei­ter­hin star­ken Ein­fluss auf die Finanz­märk­te. Mit der EU ruht der Streit, mit Mexi­ko ist man nahe an einer Eini­gung und mit dem wich­tigs­ten Export­land der USA, Kana­da, lau­fen Gesprä­che, aller­dings har­zig. Die Aus­ein­an­der­set­zung mit Chi­na wird wei­ter­hin von bei­den Sei­ten kom­pro­miss­los geführt, hier sieht es der­zeit eher nicht nach einer Ent­schär­fung aus. Trump steht vor den wich­ti­gen Zwi­schen­wah­len im Novem­ber unter immer stär­ke­ren per­sön­li­chen wie poli­ti­schen Druck. Er wird daher jede Gele­gen­heit, nach außen Stär­ke zu demons­trie­ren, nut­zen – bis hin zu einer offe­nen Kon­fron­ta­ti­on mit Russ­land in Syri­en.
  • Eini­ge Emer­ging-Mar­kets-Wäh­run­gen befin­den sich im frei­en Fall, wie z.B. die tür­ki­sche Lira. Die­se Ent­wick­lun­gen haben das Poten­ti­al sich auch spür­bar nega­tiv auf die eta­blier­ten Finanz­märk­te aus­zu­wir­ken.
  • In Euro­pa wird der har­te Brex­it immer viru­len­ter. Man mag es kaum glau­ben, aber die Unver­nunft von Poli­ti­kern scheint ein neu­er glo­ba­ler Trend zu sein. Und es braucht dafür nicht immer „beson­de­re Typen“ wie Trump, Erdo­gan und Co. Auch eine The­re­sa May und ihre Regie­rung scheint frei nach James Dean dem Mot­to „…denn sie wis­sen nicht, was sie tun“ zu fol­gen.
  • Die Stim­mung an den Akti­en­märk­ten zeig­te sich im August, bis auf weni­ge Aus­nah­men, deut­lich nega­tiv. Die eigent­lich teu­ren US-Märk­te (bzw. eini­ge aus­ge­wähl­te Groß­un­ter­neh­men) konn­ten sich gegen den Abwärts­trend stem­men und posi­tiv abschnei­den.  In den euro­päi­schen Märk­ten und vor allem beim Dax führ­ten die letz­ten Rück­gän­ge in Ver­bin­dung mit der ohne­hin eher schlech­ten Ent­wick­lung nun­mehr zu einer rela­tiv attrak­ti­ven Bewer­tung.

Grund­sätz­lich ist anzu­mer­ken, dass wir eine Kor­rek­tur der Akti­en­markt­be­wer­tun­gen posi­tiv sehen, auch wenn dies tem­po­rär zu Ver­lus­ten führt. Unse­re „Kas­sen“ sind gut gefüllt und wir wer­den sie für suk­zes­si­ve Käu­fe nut­zen.

 

Der Veer­mas­ter Fle­xi­ble Navi­ga­ti­on Fund UI:

 

  • Die Ent­wick­lung im August muss als unbe­frie­di­gend bezeich­net wer­den. Ein­zel­ne Wer­te, in die wir inves­tiert sind (bei­spiels­wei­se Tele Colum­bus), haben sich über­durch­schnitt­lich schlecht ent­wi­ckelt und damit das Gesamt­er­geb­nis nega­tiv beein­flusst. Auch ten­den­zi­ell unkor­re­lier­te Asset­klas­sen (z.B. Edel­me­tal­le) haben einen nega­ti­ven Per­for­mance­bei­trag geleis­tet. Wir erach­ten die­se Ent­wick­lun­gen nur als tem­po­rär  und erwar­ten von unse­rem diver­si­fi­zier­ten Port­fo­lio zukünf­tig wie­der mehr Sta­bi­li­tät. Des Wei­te­ren gehen wir ansatz­be­dingt aus jeder Kri­se gestärkt her­vor.
  • Wir haben in ers­ter Linie eini­ge Nach­käu­fe vor­ge­nom­men (bei­spiels­wei­se Pro­Sie­ben).
  • Unse­re Edel­me­tall-Posi­tio­nen (Gold, Sil­ber und Pla­tin) haben wir im August unver­än­dert gelas­sen. Ange­sichts der schwa­chen Ent­wick­lung rückt aber eine Auf­sto­ckung näher.
  • Die Kern-Wäh­rung des Fonds ist der Euro. Aber neben die­sem und fast natur­ge­mäß dem USD sind wir auch direkt oder indi­rekt in den Fremd­wäh­run­gen GBP, CHF, NOK, SEK, TRY und BRL inves­tiert. Ein beson­de­res Augen­merk legen wir hier­bei auf die Ent­wick­lun­gen in der Tür­kei und auf die Wah­len im Okto­ber in Bra­si­li­en.
  • Wir sehen den Fonds wei­ter gut gewapp­net für das anspruchs­vol­le Markt­um­feld. Dank der Struk­tur des Fonds, unse­rer Anla­ge­stra­te­gie und unse­rem brei­ten Anla­ge­uni­ver­sum tref­fen Hand­lungs­fä­hig­keit und Hand­lungs­wil­len mit der not­wen­di­gen Ruhe und gesun­dem Men­schen­ver­stand auf­ein­an­der.