Veermaster Fondskommentar 10–2018

Über­ge­ord­ne­tes Umfeld:

  • Im Okto­ber führ­ten die bestehen­den, den Markt bereits belas­ten­den Fak­to­ren zu einer Melan­ge, in deren Fol­ge es zu hef­ti­gen Aus- und Abschlä­gen an den Akti­en­märk­ten kam. Wobei hef­tig zu rela­ti­vie­ren ist: die zuletzt zu beob­ach­ten­de Sta­bi­li­tät in eini­gen Märk­ten ist his­to­risch gese­hen die Aus­nah­me, so dass man auch von einer Rück­kehr zur Nor­ma­li­tät spre­chen kann.

Die The­men sind unver­än­dert, aber eini­ge Nuan­cen doch neu:

  • Der Han­dels­kon­flikt USA/China ist nicht mehr nur ein abs­trak­tes wirt­schafts­po­li­ti­sches The­ma, son­dern wird nun auch kon­kret in Zah­len sicht­bar: bei­spiels­wei­se gab es diver­se Gewinn­war­nun­gen von der deut­schen Auto­mo­bil­bran­che, Wachs­tums­zah­len wer­den zurück­ge­nom­men und all­ge­mein schau­en die Unter­neh­men nun­mehr vor­sich­tig in die Zukunft.
  • Bei den Brex­it-Ver­hand­lun­gen sind wie­der Eini­gungs­ver­su­che geschei­tert und die Uhr tickt uner­bitt­lich wei­ter. Die Wirt­schaft berei­tet sich nach und nach auf einen „har­ten“ Brex­it vor und nimmt dafür teil­wei­se erheb­li­che Kos­ten ohne effek­ti­ven Mehr­wert auf sich.
  • Ita­li­en hat sei­nen Haus­halts­plan vor­ge­legt und Brüs­sel hat die­sen abge­lehnt – auch hier­bei han­delt es sich um eine wei­te­re Eska­la­ti­ons­stu­fe.
  • Dazu kom­men hier­zu­lan­de die star­ken Ver­lus­te der Gro­Ko-Par­tei­en bei den Land­tags­wah­len in Hes­sen und Bay­ern, die das The­ma poli­ti­sche Sta­bi­li­tät in Deutsch­land und damit auch Euro­pa wei­ter ange­facht haben.
  • Und zuletzt sei­en natür­lich die Zwi­schen­wah­len in den USA erwähnt, die ganz pro­fan immer näher rück­ten.
  • All dies wur­de beglei­tet von 10-jäh­ri­ge­nUS-Zin­sen die sich mitt­ler­wei­le nach­hal­tig über der 3%-Marke eta­bliert haben. Posi­tiv gese­hen sind die höhe­re Zin­sen in den USA Aus­druck der boo­men­den Wirt­schaft. Nega­tiv aus­ge­legt sind die Anlei­he­zin­sen auf die­sem Niveau aber zuneh­mend eine ernst­haf­te Alter­na­ti­ve zur Divi­den­de. Die stei­gen­den Refi­nan­zie­rungs­kos­ten sowie der zusätz­li­che Abbau der FED-Bilanz in Höhe von 50 Mrd. USD pro Monat gilt es zu beob­ach­ten.
  • Die Akti­en­märk­te waren im Okto­ber bis auf weni­ge Aus­nah­men schwach. Der S&P büß­te rund 7% ein, Dax und EuroStoxx50 etwa 6,5% bzw. 6%. Beson­ders deut­lich traf es Asi­en: der chi­ne­si­sche CSI300 ver­lor über 8%, Japan (Nikkei225) über 9% und der Hong Kon­ger Hang Seng Index sogar über 10%.
  • Auch bei den Wäh­run­gen kam es wie bei den Anlei­hen zu spür­ba­ren Aus­schlä­gen. Die Edel­me­tal­le zeig­ten sich unein­heit­lich, aber in der Gesamt­ten­denz freund­lich.

Der Veer­mas­ter Fle­xi­ble Navi­ga­ti­on Fund UI:

  • Der Fonds zeig­te sich im Okto­ber mit einem Rück­gang von ca. 1% erfreu­lich sta­bil. Die Kon­zen­tra­ti­on auf Value-Akti­en und „gefal­le­ne Engel“ erwies sich als stüt­zend in dem beschrie­be­nen schwa­chen Umfeld.
  • Wir sehen in den Rück­gän­gen eine Gele­gen­heit, in attrak­tiv bewer­te­te Akti­en zu inves­tie­ren. Die­se haben wir in Form diver­ser Nach­käu­fe, teil­wei­se über ein Dis­count­zer­ti­fi­kat, sowie einer EuroStoxx50 ETF-Inves­ti­ti­on genutzt.
  • Seit lan­gem haben wir im Okto­ber ein­mal wie­der in Anlei­hen inves­tiert, nament­lich in zwei ETFs auf in US-Dol­lar lau­ten­de Schuld­ti­tel guter Boni­tät mit kur­zen bzw. mitt­le­ren Lauf­zei­ten. Das abso­lu­te wie rela­ti­ve Zins­ni­veau erscheint uns für eine ers­te Posi­tio­nie­rung attrak­tiv und wir sehen der­zeit auch kei­ne grö­ße­ren Risi­ken im Wäh­rungs­paar Euro/USD.
  • Unse­re Edel­me­tall-Posi­tio­nen (Gold, Sil­ber und Pla­tin) haben wir wei­ter­hin unver­än­dert gelas­sen und uns auf die vor­ge­nann­ten Inves­ti­tio­nen im Akti­en und Anlei­he­be­reich kon­zen­triert.
  • Die Kern-Wäh­rung des Fonds ist der Euro. Aber neben die­sem und fast natur­ge­mäß dem USD sind wir auch direkt oder indi­rekt in den Fremd­wäh­run­gen GBP, CHF, NOK, SEK, TRY und BRL inves­tiert. Die Erho­lung von tür­ki­scher Lira sowie bra­si­lia­ni­schen Real im Okto­ber hat sich ange­nehm posi­tiv aus­ge­wirkt.

Wir sehen den Fonds wei­ter gut gewapp­net für das anspruchs­vol­le Markt­um­feld. Dank der Struk­tur des Fonds, unse­rer Anla­ge­stra­te­gie und unse­rem brei­ten Anla­ge­uni­ver­sum tref­fen Hand­lungs­fä­hig­keit und Hand­lungs­wil­len mit der not­wen­di­gen Ruhe und gesun­dem Men­schen­ver­stand auf­ein­an­der.