Veermaster Flexible Navigation Fund: Logbuch 11–2018

Über­ge­ord­ne­tes Umfeld:

  •  Im Novem­ber setz­te sich die Ner­vo­si­tät an den Kapi­tal­märk­ten fort. Die bekann­ten The­men bestan­den und bestehen wei­ter fort und es gibt der­zeit wenig Grund zu erwar­ten, dass sich hier­an rasch etwas ändert.
  • Neben dem Han­dels­kon­flikt USA/China und den unend­lich erschei­nen­den sowie sich auf den Höhe­punkt zube­we­gen­den Bre­x­it-Ver­hand­lun­gen bewegt auch der ita­lie­ni­sche Haus­halts­plan wei­ter­hin die Gemü­ter. Die Land­tags­wah­len in Hes­sen und Bay­ern waren wie die Zwi­schen­wah­len in den USA „Non-Events“. Die demo­kra­ti­sche Mehr­heit im Reprä­sen­tan­ten­haus wird es der Regie­rung Trump aller­dings erschwe­ren, wei­te­re, die Wirt­schaft unter­stüt­zen­de Steu­er­sen­kun­gen vor­zu­neh­men.
  • Die Schwä­che­si­gna­le aus der Wirt­schaft sind unver­kenn­bar und näh­ren die Furcht vor einer nahen­den Rezes­si­on. Ein schwä­che­res Wachs­tum wäre – im Gegen­satz zu einer rich­ti­gen und anhal­ten­den Rezes­si­on – nor­mal und auch kein Bein­bruch. Aber auch wenn der „Deal-Maker“ Trump die Schuld bei­spiel­wei­se bei der Noten­bank FED sucht, sei­ne rigo­ro­se und teil­wei­se irra­tio­nal wir­ken­de Zoll-Poli­tik wirkt wie eine Art Brand­be­schleu­ni­ger. Die Unter­neh­men müs­sen das Kunst­stück hin­be­kom­men, aus einer unkal­ku­lier­ba­ren US-Han­dels-Poli­tik kon­kre­te Maß­nah­men zu ent­wi­ckeln. Letzt­lich wird man hier­bei häu­fig Vor­sicht wal­ten las­sen und eine eher zurück­hal­ten­de Stra­te­gie ver­fol­gen.
  • Der Trend an den US-Zins­märk­ten setzt sich wei­ter fort, wobei die nun­mehr sehr fla­che Zins­struk­tur-Kur­ve die Rezes­si­ons­angst för­dert. Die FED signa­li­sier­te zuletzt zwar ein Fest­hal­ten an der Zins­er­hö­hung im Dezem­ber – jedoch wur­de im Ver­gleich zu vor­he­ri­gen Aus­sa­gen eine Ver­lang­sa­mung der Zins­er­hö­hun­gen in Aus­sicht gestellt. Erin­nert sei an die­ser Stel­le dar­an, dass Zins­maß­nah­men von Zen­tral­ban­ken erst um Mona­te ver­zö­gert ihre gan­ze Wir­kung zei­gen. Ange­sichts einer fra­gi­len Welt­wirt­schaft kann man nur hof­fen, dass die ame­ri­ka­ni­schen Noten­ban­ker die­sen Mecha­nis­mus nicht aus den Augen ver­lie­ren, nur um einem gegen sie pol­tern­den Prä­si­den­ten die Stirn zu bie­ten.
  • Die Akti­en­märk­te zeig­ten sich im Novem­ber unein­heit­lich. Der S&P leg­te knapp 1,8% zu, Dax und EuroStoxx50 ver­lo­ren etwa 1,7% bzw. 0,8%. Nach dem in Asi­en beson­ders schwa­chen Okto­ber konn­te hier Boden gut gemacht wer­den: der chi­ne­si­sche CSI300 gewann 0,6%, Japan (Nikkei225) rund 2% und der Hong Kon­ger Hang Seng Index sogar über 6%.
  • Auch bei den Wäh­run­gen kam es wie bei den Anlei­hen zu spür­ba­ren Aus­schlä­gen. Die Edel­me­tal­le zeig­ten sich unein­heit­lich, in der Gesamt­ten­denz schwach. Beson­ders kräf­tig abwärts ging es beim Öl-Preis: fast minus 23% in einem Monat. Es ist davon aus­zu­ge­hen, dass Russ­land zusam­men mit der OPEC ver­su­chen wer­den, schnellst­mög­lich wie­der für stei­gen­de Prei­se zu sor­gen.

Der Veer­mas­ter Fle­xi­ble Navi­ga­ti­on Fund UI:

 

  • Der Fonds wies im Novem­ber einen Rück­gang von ca. 0,7% auf.
  • Wir haben wei­te­re, diver­se Nach­käu­fe getä­tigt. Dazu haben wir eine ers­te Inves­ti­ti­on in die im Zuge des rück­läu­fi­gen Öl-Prei­ses eben­falls gefal­le­nen Akti­en die­ses Sek­tors vor­ge­nom­men.
  • Die deut­li­che Erho­lung der tür­ki­schen Lira haben wir genutzt, den ver­hält­nis­mä­ßig gro­ßen Inves­ti­ti­ons­be­trag zu redu­zie­ren. Dies wer­den wir abhän­gig vom wei­te­ren Ver­lauf suk­zes­si­ve fort­füh­ren.
  • Unse­re Edel­me­tall-Posi­tio­nen (Gold, Sil­ber und Pla­tin) haben wir wei­ter­hin unver­än­dert gelas­sen und uns auf die vor­ge­nann­ten Inves­ti­tio­nen im Akti­en und Anlei­he­be­reich kon­zen­triert.
  • Die Kern-Wäh­rung des Fonds ist der Euro. Aber neben die­sem und fast natur­ge­mäß dem USD sind wir auch direkt oder indi­rekt in den Fremd­wäh­run­gen GBP, CHF, NOK, SEK, TRY und BRL inves­tiert.